Rathaussanierung - Einzelhandelskonzept - Zukunft Bocholts

Der Betriebsausschuss Gebäudewirtschaft wird am 21.02.2018 erneut über die
Grundsanierung des Rathauses beraten.

Ob das Rathaus jemand haben will, ist nicht wirklich geprüft worden. Bisher
stand es nicht zum Verkauf. Insofern ist der Zwang zur finanziell nicht
kalkulierbaren Sanierung verfrüht.

Denn sollte ein Verkauf gelingen, ergäben sich für die Stadt Bocholt eine
völlig neue Lage und für seine Bürger höchst interessante neue Perspektiven.
So könnte das Ziel, Bocholt als Einkaufsstadt wieder attraktiv zu machen,
verknüpft werden mit der Umwidmung der zunehmend leeren Arkaden zum Rathaus.
Geschäfte der Arkaden könnten in die (leere) Innenstadt, auch der
Neutorplatz hätte wieder eine Chance. In die Gestaltung der Innenstadt zu
investieren käme den Bocholter Einwohnern sowie der Wirtschaft zugute.

Diese Überlegungen sollten nach Ansicht der Stadtpartei zwingend in die
anstehenden Beratungen einfließen.

Denn Einzelmaßnahmen wie Marketing-, Werbekationen, Aufsetzung eines
Einzelhandelskonzeptes, Sanierung des Rathauses usw. kosten viele Euros,
laufen unkoordiniert nebeneinander. Schlimmer, sie hinken der schnellen,
digitalen Entwicklung hinterher. Nötig ist eine umfassende Gesamtstrategie
zur Entwicklung Bocholts mit einer Verdichtung der Innenstadt. Immer mit
Beteiligung der Bürger. Sie leben hier.

Dieter Hübers

Fraktionsvorsitzender der Stadtpartei Bocholt

Close Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.