Antrag der Stadtpartei zur Frage der Rathaussanierung - Sanierung, Neubau, Ausbau - Bürgerbefragung

Rathaus: Sanierung, Neubau, Umbau, Ausbau

Bürgerbefragung

Antrag zur Tagesordnung der Ratssitzung am 20.09.2017

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Nebelo,

allen Verantwortlichen und Bürgern unserer Stadt ist bekannt, dass das
Rathaus im jetzigen Zustand zwingend kurzfristig für ca. 40 Mill Euro
saniert werden muss oder eine Grundsatzdiskussion über eine Alternativlösung
stattfinden muss.

Daher beantragt die Stadtpartei, die Verwaltung wird beauftragt unter
Einbeziehung einer Bürgerbefragung ein Konzept für das anstehende Thema zu
erarbeiten. Dazu gehört auch die Erfassung der Raumbedarfe, so dass auf
einer soliden Grundlage die weiteren Planungen konkret und zeitnah im
politischen Raum erarbeitet werden können.

Die Stadtpartei stellt dazu nachstehend mögliche Lösungsansätze vor.

Rathaussanierung:

Das erstellte Gutachten des Architekturbüros Böhm spricht von einem
Sanierungsaufwand von 37,5 Mill Euro. Erfahrungsgemäß kann man davon
ausgehen, dass nach Abschluss der Arbeiten ein Betrag von mindestens 50 Mill
Euro im Raum steht. Das Endprodukt lt. Gutachten ist aber keine
Idealvorstellung von einem Verwaltungsgebäude. Die künstlich eingebauten
Räume kommen nach unserer Auffassung „Käfigen“ gleich.

Was bleibt, ist nach wie vor eine interessante Außenfassade, die
hauptsächlich von Besuchern unserer Stadt geschätzt wird.

Neubau:

Ein Neubau wäre einfacher und kostengünstiger zu erstellen. Als mögliches
Grundstück stünde das alte Feuerwehr-Gelände zur Verfügung. Mit einem Neubau
würde man auch die z.Zt. ausgegliederten Fachbereiche zurückholen. Für die
Planung bräuchten wir keinen Professor, sondern einen soliden Architekten
aus dem hiesigen Raum.

Rein vorsorglich beantragen wir, dass bis zu einer endgültigen Entscheidung
keine andere Verwendung für dieses Grundstück stattfindet.

Andere Möglichkeiten:

Möglich wäre auch als Standort das Objekt Kubaai. Hier ist abzuklären, ob
ein Gebäudeabschnitt ein völlig neues Innenleben erhalten kann, was einem
modernen und zweckmäßigen Verwaltungsgebäude entspricht. An der Aa gelegen,
mit einer phantastischen Promenade, sicher sehr ansprechend und gleichzeitig
werbewirksam für das gesamte Kubaai-Projekt.

Dann gibt es noch eine andere, ich gebe zu, eine sehr gewagte Überlegung.

Die Arkaden klagen über einen ständigen Wechsel der Mieter. Die Laufzeit der
Verträge geht selten über ein Jahr hinaus. Im benachbarten Neutor werden
ständig leer stehende Räumlichkeiten beklagt.

In den Wirtschaftsmagazinen ist verstärkt zu lesen, dass sich die
Einkaufszentren in schwierigen Zeiten befinden. Da könnte doch eine
Neuorientierung gerade zur rechten Zeit kommen.

Wenn nun die Verwaltung in die Arkaden einziehen würde, hätte das sicherlich
auch den Effekt, dass die Innenstadt mit ihrem Einzelhandel davon
profitieren würde. So manche Einkaufsstraße könnte die verloren gegangene
Attraktivität zurückgewinnen. Um den Standort Arkaden nicht komplett
umzuwidmen, gäbe es auch noch die Kombi-Lösung, nämlich im unteren Bereich
die Einzelhandelsgeschäfte und oben die Verwaltung. Derzeit Ist ein
Fachbereich der Verwaltung hier schon untergebracht. Sollte die Nutzfläche
für die Verwaltung hier nicht ausreichen, könnte man das Gebäude noch
aufstocken, oder, was noch eleganter wäre, über eine Brücke auch das
Neutor-Center zum Teil belegen.

Das heutige, denkmalgeschützte Rathaus müsste dann allerdings einer anderen
Nutzung zugeführt werden, oder auch nicht. Um das Denkmal zu erhalten, ist
wahrscheinlich nur ein relativ geringer Betrag erforderlich.

Diese Überlegungen müssten auf breiter Ebene mit der
Stadtmarketinggesellschaft, der Werbegemeinschaft, dem Einzelhandelsverband,
der IHK, den Betreibern der Arkaden und des Neutor-Centers besprochen
werden. Auch die Mitarbeiter der Verwaltung sollten dazu gehört werden.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, dieses Thema sollte in den zuständigen
Gremien beraten werden.

Einen besonderen Wert legt die Stadtpartei darauf, dass die Bürger unserer
Stadt sich über eine Bürgerbefragung an eine Lösung beteiligen können.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Hübers

Fraktionsvorsitzender der Stadtpartei Bocholt

Close Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.